zum Inhalt

Karamelo Santo

SkaSkaSka

Mendoza/Argentinien

Argentinisches Hüftshake! Karamelo Santo, die wohl berühmteste argentinische Ska-Formation, wird uns beim 8. Eier mit Speck ihren Mix aus LatinSka, Reggae, Cumbia, Rock und Punk um die Ohren hauen! Jawollja! Tanzen, Leute, Tanzen!

Nach dem Release ihrer Live-CD/DVD „El Baile Oficial“ , einer Zeitreise durch die fast 20-jährige Bandgeschichte, die eindrücklich dokumentiert, was für ein Feuerwerk die Jungs aus Mendoza und Buenos Aires auf der Bühne entfachen, melden sie sich 2013 mit einem neuen, selbstbetitelten Album zurück. „Perfectos Idiotas“ nannten sie sich bei Bandgründung im Jahre 1993– da waren sie noch in Mendoza ansässig, Liebhabern überseeischen Rebensaftes als Anbaugebiet guter Tropfen bestens bekannt. 1997 beziehen sie dann Quartier in La Boca, wo sie in der unmittelbaren Nachbarschaft des Boca Junior-Stadions fortan ein wuselndes Laboratorium für andere Bands betreiben und mit einem wilden panamerikanischen Worldrock-Mix auch das Konzept für ihre eigene Formation weiter entwickeln. Die verpasst sich bald süßsakrale Weihen und nennt sich KARAMELO SANTO, das “Heilige Bonbon” – eine Leckerei, die von Chile bis Mexiko viele Anhänger gewinnt.
Nach zwei Alben schließlich der Quantensprung: 2000 eröffnen sie für Manu Chaos argentinische Konzerte und buchen Mr. Mestizo gleich für ihre nächste Scheibe. Der Rest ist Geschichte: Jahr für Jahr produzieren die umtriebigen Argentinier ein neues Album und widerlegen das Klischee, dass alles, was in der Kapitale nahe am Wasser baut, mit Tango getränkt sein muss. Mit ihrer Mischung aus politischen Texten, extrem tanzbarem Sound und einer so sympathischen wie mitreißenden Liveshow erobern sie sich stückchenweise auch in Europa eine treue Fangemeinde.
Nach den grandiosen Festivalauftritten der letzten Jahre in ganz Europa (u.a. Southside / Hurricane / Highfield, Greenfield Festival, ZMF, Rock for People (CZ), Esperanzah (BE), uvm.) machten KARAMELO SANTO 2012 eine Europa-Pause, und tourten kreuz und quer über den eigenen Kontinent. Umso mehr werden sie es dieses Jahr wieder auf den Bühnen Europas krachen lassen!

Zurück