zum Inhalt

Evergrey

Prog-MetalProg-Metal

Schweden

Einen haben wir noch. Last, aber ganz bestimmt nicht least, kommen die Herren von Evergrey daher und werden euch am Samstag zum Abschluss des Abends eine feine Portion Prog- und Powermetal vor den Latz knallen.

Mitunter muss man als Musiker zunächst einen Schritt rückwärts machen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln. Tom Englund, Gitarrist und Sänger der schwedischen Rockgruppe Evergrey, ist ein solches Wagnis eingegangen und hat sein kreatives Umfeld neu sortiert. „Die letzte Evergrey-Besetzung war an einem Punkt angekommen, an dem wir keinen Spaß mehr miteinander hatten“, gesteht er, um sofort hinzuzufügen: „Und damit dadurch nicht unsere Freundschaft leidet, haben wir uns getrennt. Es gab kein einziges böses Wort, wir sind weiterhin privat eng miteinander befreundet.“ Natürlich war es dennoch keine leichte Entscheidung für die langjährigen Kameraden, fortan getrennte Wege zu gehen, speziell nicht für Englund und dem verbliebenen Keyboarder Rikard Zander, für die eine Fortsetzung Evergreys zu keinem Zeitpunkt infrage stand. Dennoch mussten sich beide einer neuen Herausforderung stellen: „Am Anfang waren wir uns natürlich nicht sicher, ob wir auch ohne die große Erfahrung der bisherigen Besetzung ein neues Album schreiben können. Aber schon in der ersten Woche komponierten Rikard und ich drei komplette Nummern. Ein echter Befreiungsschlag.“ Diese positive Energie spürt man auf Glorious Collision, dem achten Studioalbum der Band, das am 25. Februar 2011 über Steamhammer/SPV veröffentlicht wurde. Eine rassige Wundertüte mit den vielseitigsten Songs, die jemals auf einem Evergrey-Album zusammengefasst wurden. „Vielleicht klingt es angesichts der erwähnten Personalsituation widersprüchlich, aber Rikard und ich haben so viele Einflüsse wie nie zuvor zugelassen. Manches auf Glorious Collision ist klassischer Rock, der auf einem Metal-Format basiert, manchmal sind die Songs ruhig und eindringlich, manchmal aber auch wild, fordernd und zupackend.“

Zurück